Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Sidebar

(0) 00:00 Texttafeln des WDR

(1) 00:41 Min. - Zitat Abbas vor dem EU-Parlament (x)

(2) 02:18 Min. - Umgang mit aktueller Forschung - Wagner(x)

(3) 03:21 Min. - Einordnung christlicher Kultur

(4) 05:13 Min. - Zitat von Annette Groth, Menschenrechtsbeauftragte "Die Linke"

(5) 07:51 Min. - Einsatz von wissenschaftlichen Expertisen - Prof. Dr. Schwarz-Friesel (x)

(6) 12:55 Min. - Geschichtliche Einordnungen - Mufti Al-Husseini

(7) 14:52 Min. - Geschichtliche Einordnungen - PLO

(8) 14:52 Min. - Finanzierung Arafat-Mausoleum

(9) 19:54 Min. - Geschichtliche Einordnung - Linke und Nationalsozialismus (x)

(10) 22:56 Min. - Geschichtliche Einordnung - Anschläge auf Araber

(11) 27:59 Min. - Anmerkungen zur Nakba Ausstellung (x)

(12) 28:26 Min. - NGOs auf dem evangelischen Kirchentag

(13) 28:52 Min. - Zahlen politischer NGOs in Westbank und Gaza

(14) 29:21 Min. - Vorwürfe gegen EAPPI

(15) 31:03 Min. - Vorwürfe gegen Brot für die Welt und B'Tselem

(16) 33:14 Min. - EU-Gelder und NGOs

(17) 33:43 Min. - Prof. Steinberg und NGO Monitor (x)

(18) 34:09 Min. - Die Deutschen Medien und der Nahost-Konflikt

(19) 37:48 Min - Der Gaza-Paris-Vergleich (x)

(20) 38:05 Min. - Vorwurf gegen World Vision

(21) 45:02 Min. - Hamas und EU-Hilfen

(22) 45:58 Min. - UNRWA-Geld veruntreut?

(23) 48:30 Min. - Bedeins Vorwürfe gegen UNRWA

(24) 49:30 Min. - Einordnungen zu Interviewpartner - Prof. Eugene Kontorovich (x)

(25) 52:14 Min. - Einordnungen zu Interviewpartner - Marc Bensimhon (x)

59:15 Min. - Frage WDR zu Laurent

(26) 01:16:08 Std. - Der Anschlag auf das Bataclan

(27) 01:19:08 Std. - Angriff auf Synagogen

(28) 01:20:05 Std. - Der Pariser Vorort Sarcelles

(29) 01:20:32 Std. - Angriff auf Synagogen in Sarcelles

Differenzen Dokumentation WDR-Bild

Fundstellen in der Dokumentation


Beispiele einseitiger Berichterstattung

Interne Links

start

Warum diese Seite

Das Zentralkomitee des WDR hat entschieden, eine Dokumentation über Antisemitismus zunächst nicht, dann später, dann überraschend doch zu senden, und als „Anwalt der Zuschauer“ Kritikpunkte an der Doku nicht zu überarbeiten, sondern die Dokumentation mit vielfachen Warnhinweisen in einer Weise zu verunstalten, als wäre der „Schwarze Kanal“ des verstorbenen Karl-Eduard von Schnitzler ein erstrebenswertes Vorbild für das vom WDR innovativ neu eingeführte Format der öffentlichen Hinrichtung von Dokumentarfilmen zu gesellschaftlich relevanten Themen und ihrer Produzenten in einer Art medialem Schauprozess bei größtmöglicher Distanzierung vom eigenen Produkt. Dazu hat der WDR einen Faktencheck aufgestellt, der intellektuell unredlich ist und deshalb nur ein einziges Ziel verfolgt: Die Diffamierung der Filmemacher und der zuständigen Redakteurin.

Dazu ignoriert der WDR aktuelle Forschungsergebnisse und untergräbt das Renommee international anerkannter Experten wie Prof. Dr. Schwarz-Friesel und Dr. Stephan Grigat. Die NGO NGO-Monitor wird diffamiert.

NGO-Monitor hat bereits mitgeteilt, dass der WDR vor Aufstellung seiner Behauptungen im Faktenscheck keine Meinung von NGO-Monitor eingeholt hat. Offenbar wurde auch Prof. Dr. Schwarz-Friesel vom WDR nicht angefragt, als dieser ihre im Film erläuterten Forschungsergebnisse in unzulässiger Weise umdeutete. Der WDR betreibt aktiv, was er den Filmemachern vorwirft: Die Verletzung journalistischer Standards.

Damit hat hat sich der WDR zu einem staatlich finanzierten Projekt der Gegenaufklärung entwickelt. Es sei darauf hingewiesen, dass jemand, Person oder Institution, der Antisemitismus verharmlost, etwa durch das unzulässige Umdeuten von Forschungsergebnissen, de facto das Geschäft der Antisemiten betreibt.


Der WDR zu seinen Ansprüchen an den Faktencheck

In der Korrespondenz zwischen NGO-Monitor und WDR schreibt Matthias Kremin am 6. Juli 2017:

We nevertheless take your comments on our fact check very seriously and have carefully checked your analysis. From our point of view we stand by what we have stated: the fact check examines the film in terms of the validity of statements and evidence, the coherence of historical interconnections, the infringement of personal rights etc. There is no purpose of doing the complete research in a fact check which should have been done by the authors.

Eine freie Übersetzung ergibt:

Dennoch nehmen wir Ihre Kommentare zu unserem Faktencheck sehr ernst und haben Ihre Analyse sorgfältig geprüft. Vom unserem Standpunkt bleiben wir bei dem, was wir immer geäußert haben: Der Faktencheck prüft den Film auf Anforderungen wie die Stichhaltigkeit von Aussagen und Beweisführung, den Zusammenhang von historischen Verbindungen, die Verletzung von Persönlichkeitsrechten u.s.w. Es ist nicht die Absicht des Faktenchecks, die gesamte Recherche zu machen, die von den Autoren hätte gemacht werden müssen.

Es ist das Geheimnis des WDR, wie ein „Faktencheck“ journalistischen Standards genügen soll, wenn die darin behaupteten Fakten keiner umfänglichen Recherche unterzogen wurden.


WDR-Rundfunkrat

Nach verschiedenen Zuschriften an den Rundfunkrat des WDR wurde die Nichtausstrahlung der Dokumentation in der Sitzung am 23.05.2017 behandelt. Das Protokoll gibt darüber Auskunft:

2. Bericht des Intendanten
Die Aussprache in der Sitzung behandelt folgende Themen:
• Wahlberichterstattung
• Nichtausstrahlung des ARTE-Films ,Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf Juden in Europa’
• Film ,Holland in Not – Wer ist Geert Wilders?’, WDR Fernsehen, 8. März 2017
• Aktueller Stand zum Institut für Rundfunktechnik
• WannaCry-Hackerangriff (12. Mai 2017)
• Tarifverhandlungen betriebliche Altersversorgung
• Finanzbedarfsanmeldungen zum 21. KEF-Bericht
• Hector Berlioz’ ‚Grande Messe des Morts‘, Konzert im Kölner Dom am 18. Mai 2017

Der WDR-Rundfunkrat nimmt den Bericht dankend zur Kenntnis.

Zweifellos wird hier ein Höchstmaß an Transparenz deutlich.


News

21.08.2017: Punkt 19 - Gaza-Paris-Vergleich - abgeschlossen.

05.08.2017: Stellungnahme von Friedensdemo-Watch zu verschiedenen Punkten des Faktenchecks ergänzt.

03.07.52017: Transkription der im Faktencheck angegebenen Zitate abgeschlossen. Zusätzlich Unterschiede zwischen der von Bild gestreamten Rohfassung und der WDR/ARD-Fassung ermittelt.

29.06.2017: Zu (12) 28:26 Min. – NGOs auf dem evangelischen Kirchentag: Der WDR zitiert falsch: „Diese großen Organisationen…“. Transskript ergibt: „Einige dieser großen Organisationen…“ 29:41 bis 29:50 in der WDR-Fassung.

27.06.2017: Stellungnahme von Tuvia Tenenbom zu B'Tselem-Mitarbeiter Atef Abu Roub auf mena-watch eingearbeitet

27.06.2017: Stellungnahme von NGO-Monitor eingearbeitet

25.06.2017: Antworten von Fr. Prof. Dr.- Schwarz-Friesel eingearbeitet, siehe (1) 00:41 Min. – Zitat Abbas vor dem EU-Parlament und (5) 07:51 Min. – Einsatz von wissenschaftlichen Expertisen

25.06.2017: „Der WDR-Faktencheck zur Antisemitismus-Doku im Faktencheck“ von Audiatur online eingearbeitet

24.06.2017: Offenen Brief von NGO-Monitor an den WDR von mena-watch übernommen, siehe (17)

24.06.2017: Fragen und Antworten aus dem Fragenkatalog des WDR an die Autoren übernommen

24.06.2017: Zitate aus dem WDR-Faktencheck übernommen

23.06.2017: Domain beantragt, wiki eingerichtet

Termine

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel: Die alternativen Fakten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens: der „WDR -Faktencheck“ zum Film „Auserwählt und ausgegrenzt“ aus Sicht der empirischen Antisemitismusforschung

Referat zum interaktiven Workshop „Verbaler Fundamentalismus oder Wie Sprache Realitäten konstruiert“

Samstag, 15. Juli 2017 11:00 TU Berlin Raum EB 222 Straße des 17. Juni 145

Anmeldungen bis zum 5. Juli an sekretariat@linguistik.tu-berlin.de

Ankündigung

Links

Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa“, Rohfassung, veröffentlicht durch BILD am 13.06.2017:
youtube: youtube
vid.me: vid.me

Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa“, kommentierte WDR-Fassung vom 21.06.2017 in der ARD-Mediathek

ARD-Mediathek: ARD-Mediathek

Talk-Sendung Maischberger zu Antisemitismus am 21.06.2017: ARD-Mediathek

EU: Arbeitsdefinition Antisemitismus der Europäischen Union

Dr. Harry Waibel: Kritik des Antisemitismus in der DDR

Dr. Harry Waibel: Kritik des Anti-Faschismus der SED

Prof. Dr. Schwarz-Friesel: Aktueller Antisemitismus - Konzeptuelle und verbale Charakteristika

Prof. Dr. Schwarz-Friesel: “Destroy Israel: Jews are the Evil of the World!”

Faktencheck auf Friedensdemowatch: http://friedensdemowatch.blogsport.eu/2017/06/22/faktencheck/

Korrespondenz zwischen NGO-Monitor und WDR: http://www.ngo-monitor.org/letter-wdr-failure-adhere-journalistic-standards/

Presse

02.08.2017: mena-watch: Der zensierte Film, den Sie nicht sehen sollen

31.07.2017: Audiatur Online: „Sollte ein Film über Auschwitz das Leiden der SS-Wächter thematisieren?“

05.07.2017: Israelnetz.com: DEBATTE UM ANTISEMITISMUS - Präsident von „Pax Christi“ in Österreich tritt zurück

05.07.2017: Katholisch.de: "Pax Christi"-Bischof tritt zurück Siehe auch Eintrag Kirchenzeitung vom 06.06.2017.

02.07.2017: Tagesspiegel: Diskussion über Antisemitismus-Doku - Eine unsägliche Debatte mit möglicherweise positivem Effekt

30.06.2017: achgut.com: WDR-Doku-Affäre: Jetzt sprechen die Autoren Klartext; mit Link auf Video youtube

29.06.2017: Audiatur online: ARTE als Symptom der Blindheit Europas beim linken und muslimischen Antisemitismus, Übersetzung aus Huffington Post

29.06.2017: Lizas Welt: Die Kaltherzigkeit der Ertappten

29.06.2017: Theologe Ekkehard W. Stegemann: «Antisemitismus schafft sich seine eigene Wirklichkeit»

27.06.2017: Moshe Zimmermann im Interview: „Propaganda als Dokumentation“

27.06.2017: Wolfgang Benz im Interview: "Der islamische Antisemitismus ist ein Import aus Europa"

27.06.2017: mena-watch: WDR-„Faktencheck“: Recht auf Einspruch nur für Israelhasser

26.06.2017: Shimon Stein, Moshe Zimmermann: Dieser Feind steht rechts

26.06.2017: Stellungnahme von NGO-Monitor zu verschiedenen Punkten des WDR-Faktenchecks (Englisch)

26.06.2017: Götz Aly: Kommentar zur Antisemistmus-Doku Juden, Schwatzwutz, WDR und Faktencheck

25.06.2017: Offener Brief von NGO-Monitor an den WDR (Englisch) Deutsche Übersetzung siehe Mena watch

25.06.2017: Jüdische Allgemeine: NGO Monitor kritisiert WDR-Faktencheck

25.06.2017: Deirdre Berger im Interview: „Das ist eine Verharmlosung von Antisemitismus“

24.06.2017: Das Schmierentheater der Woche

24.06.2017: WDR/Arte-Doku: Die endgültige Kapitulation vor dem Antisemitismus

23.06.2017: FAZ: Arte-Doku in Frankreich - Antisemitismus mit Ansage

23.06.2017: mena-watch: Der Faktencheck im Faktencheck

22.06.2017: NDR: "Die Polemik hilft uns nicht weiter"

22.06.2017: Audiatur online: Der WDR-Faktencheck zur Antisemitismus-Doku im Faktencheck

22.06.2017: FAZ:TV-Kritik: Maischberger - Abgelehnt und ausgestrahlt

22.06.2017: Ruhrbarone: WDR: Lange Nacht der Antisemitismus-Verharmlosung

22.06.2017: Westdeutsche Zeitung: Antisemitismus-Doku: Wie die ARD einen Film vernichtet

22.06.2017: „I will fix it“ oder wie der WDR in die eigene Falle tappte

22.06.2017: Meedia: Die Antisemitismus-Doku bei „Maischberger“ – ein Debakel für den WDR auf allen Ebenen

21.06.2017: Deutscher Bunddestag, Plenarprotokoll 239. Sitzung, Aussprache zum Antisemitismusbericht auf pdf-Seiten 27-39

21.06.2017: Deutschlandfunk: Umstrittener Film nun doch bei ARD und Arte - Es ist eine Entscheidung nach langem Hin und Her. Ein Überblick.

20.06.2017: Cicero: "Das Geschenk des Zweifels"

16.06.2017: Jüdische Allgemeine: Zensur oder Wurstigkeit? - »Auserwählt und ausgegrenzt« soll nicht gezeigt werden. Nun wehren sich die Autoren

14.06.2017: Mirna Funk: Antisemitismus? Gibt es nicht!

14.06.2017: Clemens Heni: ARTE, der WDR und ein Film über Antisemitismus – warum dieser Film von J. Schröder und S. Hafner Israel schaden kann

13.06.2017: Zeit: Filmemacher Joachim Schröder wehrt sich gegen Arte und WDR

09.06.2017: mena-watch: Anti-israelisches Trommelfeuer: Dokumentationen à la cArte

08.06.2017: Jüdische Allgemeine: Antwort vom Intendanten

07.06.2017: arte: Brief von Alain Le Diberder an Dr. Schuster, Zentralrat der Juden in Deutschland

06.06.2017: Kirchenzeitung: Pax Christi OÖ weist Vorwurf des Antisemitismus zurück

06.06.2017: Joachim Schroeder im Interview

06.06.2017: arte: Antisemitismus - Pressestatement

02.05.2017: Götz Aly Arte verhindert Doku zu Antisemitismus

Kontakt

mail[at]wdr-doku-faktencheck-pruefung.de

start.txt · Zuletzt geändert: 2017/08/21 19:05 von engineer