Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Sidebar

(0) 00:00 Texttafeln des WDR

(1) 00:41 Min. - Zitat Abbas vor dem EU-Parlament (x)

(2) 02:18 Min. - Umgang mit aktueller Forschung - Wagner(x)

(3) 03:21 Min. - Einordnung christlicher Kultur

(4) 05:13 Min. - Zitat von Annette Groth, Menschenrechtsbeauftragte "Die Linke"

(5) 07:51 Min. - Einsatz von wissenschaftlichen Expertisen - Prof. Dr. Schwarz-Friesel (x)

(6) 12:55 Min. - Geschichtliche Einordnungen - Mufti Al-Husseini

(7) 14:52 Min. - Geschichtliche Einordnungen - PLO

(8) 14:52 Min. - Finanzierung Arafat-Mausoleum

(9) 19:54 Min. - Geschichtliche Einordnung - Linke und Nationalsozialismus (x)

(10) 22:56 Min. - Geschichtliche Einordnung - Anschläge auf Araber

(11) 27:59 Min. - Anmerkungen zur Nakba Ausstellung (x)

(12) 28:26 Min. - NGOs auf dem evangelischen Kirchentag

(13) 28:52 Min. - Zahlen politischer NGOs in Westbank und Gaza

(14) 29:21 Min. - Vorwürfe gegen EAPPI

(15) 31:03 Min. - Vorwürfe gegen Brot für die Welt und B'Tselem

(16) 33:14 Min. - EU-Gelder und NGOs

(17) 33:43 Min. - Prof. Steinberg und NGO Monitor (x)

(18) 34:09 Min. - Die Deutschen Medien und der Nahost-Konflikt

(19) 37:48 Min - Der Gaza-Paris-Vergleich (x)

(20) 38:05 Min. - Vorwurf gegen World Vision

(21) 45:02 Min. - Hamas und EU-Hilfen

(22) 45:58 Min. - UNRWA-Geld veruntreut?

(23) 48:30 Min. - Bedeins Vorwürfe gegen UNRWA

(24) 49:30 Min. - Einordnungen zu Interviewpartner - Prof. Eugene Kontorovich (x)

(25) 52:14 Min. - Einordnungen zu Interviewpartner - Marc Bensimhon (x)

59:15 Min. - Frage WDR zu Laurent

(26) 01:16:08 Std. - Der Anschlag auf das Bataclan

(27) 01:19:08 Std. - Angriff auf Synagogen

(28) 01:20:05 Std. - Der Pariser Vorort Sarcelles

(29) 01:20:32 Std. - Angriff auf Synagogen in Sarcelles

Differenzen Dokumentation WDR-Bild

Fundstellen in der Dokumentation


Beispiele einseitiger Berichterstattung

Interne Links

bedein.txt

23 - 48:30 Min. – Bedeins Vorwürfe gegen UNRWA


Quelle: WDR

Filmtext:

Einblendung: David Bedein, Center for Near East Polocy Research David Bedein, « Center for Near East Policy Research »

We do not know where the money goes to. UNRWA is the only United Nations Agency, that number one gets all their money from donor countries, it's the only United Nations Agency that has no board of directors, the only United Nations organisation that operates completely with the local people running things and in 1988 when UNRWA handed over the administration of foreign money to local commitees in the camps it lost all connection to what happens with the money. You can have an allocation for medical services, relief services, social services, food. And it goes to the local commitee – where it goes from there, no one knows.

Wir wissen nicht, wo das Geld hingeht. UNRWA ist die einzige Organisation der Vereinten Nationen, die zum einen all ihr Geld von den Spenderländern bekommt – die einzige Organisation der Vereinten Nationen, die keinen Aufsichtsrat hat, die einzige Organisation der Vereinten Nationen, in der ausschließlich Locals arbeiten; und 1988, als die UNRWA den Komitees der Flüchtlingscamps vor Ort die Verwaltung aller Spendengelder übertrug, haben sie endgültig jegliche Kontrolle über die Verwendung des Geldes verloren. Es gibt Kontingente für medizinische Versorgung, Hilfsdienste, Soziale Dienste, Essen. Und die gehen an die lokalen Verwaltungen – wo sie von da hingehen, das weiß niemand.

Anmerkungen dazu:

Dieses Interview beinhaltet eine Reihe falscher oder irreführender Behauptungen. So hat die UNWRA zwar keinen Aufsichtsrat, aber einen Beirat und interne Kontrollinstanzen, vergleichbar mit Revisionsabteilungen in Unternehmen.

UNRWA Advisory Commission | mehr https://www.unrwa.org/who-we-are/advisory-commission

Außerdem behauptet der Leiter des Centers for Near East Policy Research, David Bedein, dass die UNRWA überhaupt keine Kontrolle über das Geld habe, das sie verteilt.

Auch das ist so nicht richtig: Die UNRWA hat seit 1949 eine sogenannte „Advisory Commission“, das Geld wird auf zweierlei Weise verwendet:

Einmal im Core Programme Budget und außerdem im Bereich Emergency Appeals. Die Budgets für beide Programme sind online einsehbar. Die UNRWA berichtet direkt an die UN-Vollversammlung.

UNRWA-Bericht (englisch, pdf) | mehr https://www.unrwa.org/sites/default/files/2016_2017_programme_budget_blue_book.pdf

Die UNRWA hat ein Gesundheitsprogramm aufgelegt und unterhält ein eigenes Krankenhaus im Westjordanland, das Qalqilya Hospital.

UNRWA Gesundheitsprogramm (englisch) | mehr https://www.unrwa.org/what-we-do/services Auch der Vorwurf, dass die Organisation ausschließlich mit „Locals“ arbeite, stimmt nicht.

UNRWA Führungsstruktur (englisch) | mehr https://www.unrwa.org/who-we-are/our-leadership


Antworten der Produzenten

Frage WDR

00:47:46 O-Ton David Bedein We do not know where the money goes to. UNRWA is the only United Nations Agency, that number one gets all their money from donor countries, it's the only United Nations Agency that has no board of directors, the only United Nations organisation that operates completely with the local people running things and in 1988 when UNRWA handed over the administration of foreign money to local commitees in the camps it lost all connection to what happens with the money. You can have an allocation for medical services, relief services, social services, food. And it goes to the local commitee – where it goes from there, no one knows. Wir wissen nicht, wo das Geld hingeht. UNRWA ist die einzige Organisation der Vereinten Nationen, die zum einen all ihr Geld von den Spenderländern bekommt – die einzige Organisation der Vereinten Nationen, die keinen Aufsichtsrat hat, die einzige Organisation der Vereinten Nationen, in der ausschließlich Locals arbeiten; und 1988, als die UNRWA den Komitees der Flüchtlingscamps vor Ort die Verwaltung aller Spendengelder übertrug, haben sie endgültig jegliche Kontrolle über die Verwendung des Geldes verloren. Es gibt Kontingente für medizinische Versorgung, Hilfsdienste, Soziale Dienste, Essen. Und die gehen an die lokalen Verwaltungen – wo sie von da hingehen, das weiß niemand.

Haben Sie die Aussagen von Herrn Bedein, insbesondere mit Blick auf den fehlenden Aufsichtsrat und die ausschließliche Beschäftigung von Locals geprüft? Wenn ja, bitten wir um Quellennachweise.

Antwort

Expertise und Rereche von Alex Feuerherdt für den Film:

Zunächst einmal zur Zahl und Zusammensetzung der UNRWA-Beschäftigten.

Gil Yaron (Nahostkorrespondent der WELT) schrieb im August 2014 in der WELT1):

https://www.welt.de/politik/ausland/article131074146/Die-dubiose-Rolle-der-UN-im-Gazastreifen.html

„Seither ist die Hilfsorganisation eines der größten UN-Programme geworden – und der größte Arbeitgeber Palästinas nach der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Außer 200 „Internationalen“ sind alle 30.000 Angestellte Palästinenser.

Der amerikanische Außenpolitikexperte und Sicherheitsberater James Lindsay schrieb 2009 in seiner Analyse „Fixing UNRWA“:

http://www.washingtoninstitute.org/uploads/Documents/pubs/PolicyFocus91.pdf

„Through its headquarters in Gaza City and Amman, UNRWA employs (as of December, 31, 2007) in its fields of operation approximately 29,000 staff members to carry out these services, of whom fewer than 200 are “internationals,” the rest being mostly Palestinian refugees or other persons from the local population.“

Im deutschen Wikipedia-Eintrag zur UNRWA heißt es:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hilfswerk_der_Vereinten_Nationen_f%C3%BCr_Pal%C3%A4stina-Fl%C3%BCchtlinge_im_Nahen_Osten

Der Großteil der 28.800 Bediensteten sind Palästinenser, nur 153 Dienstposten sind international besetzt.

Als Quelle wird dort eine UNRWA-Publikation aus dem Jahr 2006 genannt, die allerdings nicht mehr online ist. http://www.un.org/unrwa/publications/pdf/uif-dec06.pdf

Heute heißt es auf der Seite der UNRWA:

https://www.unrwa.org/careers/working-unrwa

UNRWA has over 30,000 employees, most of them Palestine refugees and a small number of international staff, in two headquarter offices (Gaza and Amman), five field offices (Gaza, Lebanon, Syria, Jordan and West Bank), and in four Representative/Liaison Offices (New York, Geneva, Brussels and Cairo).

Alexander Feuerherdt: „Small number“ ist zwar recht relativ, aber die Angabe dürfte dennoch unterstreichen, dass es maximal 200 von etwa 30.000 sind. Bedein liegt also völlig richtig, denn diese „number“ ist so „small“, dass es seine kleine Übertreibung rechtfertigt.“

Was das Thema Aufsichtsrat betrifft, ist vielleicht ein Blick auf die Organisationsstruktur der UNRWA nützlich: https://www.unrwa.org/who-we-are/organizational-structure

Ein „board of directors“ gibt es also in der Tat nicht,

Alexander Feuerherdt:

„Allerdings kenne ich das auch von anderen UN-Einrichtungen nicht unbedingt. Das muss also kein Alleinstellungsmerkmal der UNRWA sein. So oder so ist die Kontrolle über das, was in der UNRWA geschieht, vollkommen unzureichend. Ich erinnere nur an die zahlreichen antisemitischen Äußerungen auf Facebookseiten von UNRWA-Lehrern in der jüngeren Vergangenheit. UN Watch hat sie ja ausführlich dokumentiert, aber passiert ist trotz mehrfacher Hinweise fast nichts.“

Frage WDR

Ist die UNRWA mit den Vorwürfen konfrontiert worden? Wenn ja, bitten wir um Belege für die Anfrage, inklusive Kenntlichmachung, zu welchem Zeitpunkt und von wem die Stellungnahme eingefordert worden ist und wie UNRWA sich dazu verhalten hat.

Antwort

Ja, im Interview fragen wir wo das Geld hin ist und geben dem Pressesprecher 2 mal die Gelegenheit sich zu äußern, die er in präsentierter Form wahrnimmt.

Nein, die UNWRA haben wir nicht gefragt, warum sie keinen Aufssichtsrat hat und Locals beschäftigt. Da wie oben belegt hinreichend bekannt.

Transkription

Übereinstimmend (Faktencheck, WDR-Ausstrahlung, Bild-Ausstrahlung).


1)
„Die Liste der Vorwürfe ist lang, sie reicht von antiisraelischen Texten in UN-Schulbüchern bis zu Gehaltslisten, auf denen Mitglieder der radikal-islamischen Hamas stehen. Dass die UN-Behörde Kompromisse mit den radikalen Islamisten eingeht, gilt als sicher.“
bedein.txt.txt · Zuletzt geändert: 2017/07/02 01:40 von engineer