Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Sidebar

(0) 00:00 Texttafeln des WDR

(1) 00:41 Min. - Zitat Abbas vor dem EU-Parlament (x)

(2) 02:18 Min. - Umgang mit aktueller Forschung - Wagner(x)

(3) 03:21 Min. - Einordnung christlicher Kultur

(4) 05:13 Min. - Zitat von Annette Groth, Menschenrechtsbeauftragte "Die Linke"

(5) 07:51 Min. - Einsatz von wissenschaftlichen Expertisen - Prof. Dr. Schwarz-Friesel (x)

(6) 12:55 Min. - Geschichtliche Einordnungen - Mufti Al-Husseini

(7) 14:52 Min. - Geschichtliche Einordnungen - PLO

(8) 14:52 Min. - Finanzierung Arafat-Mausoleum

(9) 19:54 Min. - Geschichtliche Einordnung - Linke und Nationalsozialismus (x)

(10) 22:56 Min. - Geschichtliche Einordnung - Anschläge auf Araber

(11) 27:59 Min. - Anmerkungen zur Nakba Ausstellung (x)

(12) 28:26 Min. - NGOs auf dem evangelischen Kirchentag

(13) 28:52 Min. - Zahlen politischer NGOs in Westbank und Gaza

(14) 29:21 Min. - Vorwürfe gegen EAPPI

(15) 31:03 Min. - Vorwürfe gegen Brot für die Welt und B'Tselem

(16) 33:14 Min. - EU-Gelder und NGOs

(17) 33:43 Min. - Prof. Steinberg und NGO Monitor (x)

(18) 34:09 Min. - Die Deutschen Medien und der Nahost-Konflikt

(19) 37:48 Min - Der Gaza-Paris-Vergleich (x)

(20) 38:05 Min. - Vorwurf gegen World Vision

(21) 45:02 Min. - Hamas und EU-Hilfen

(22) 45:58 Min. - UNRWA-Geld veruntreut?

(23) 48:30 Min. - Bedeins Vorwürfe gegen UNRWA

(24) 49:30 Min. - Einordnungen zu Interviewpartner - Prof. Eugene Kontorovich (x)

(25) 52:14 Min. - Einordnungen zu Interviewpartner - Marc Bensimhon (x)

59:15 Min. - Frage WDR zu Laurent

(26) 01:16:08 Std. - Der Anschlag auf das Bataclan

(27) 01:19:08 Std. - Angriff auf Synagogen

(28) 01:20:05 Std. - Der Pariser Vorort Sarcelles

(29) 01:20:32 Std. - Angriff auf Synagogen in Sarcelles

Differenzen Dokumentation WDR-Bild

Fundstellen in der Dokumentation


Beispiele einseitiger Berichterstattung

Interne Links

bensimhon.txt

25 - 52:14 Min. – Einordnungen zu Interviewpartner


Quelle: WDR

Filmtext:

Einblendung: Marc Bensimhon, Rechtsanwalt

Anmerkungen dazu:

Marc Bensimhon ist beim Bureau National de Vigilance Contre l’Antisémitisme (BNVCA) als Rechtsanwalt tätig.

Indem er neutral als Rechtsanwalt eingeblendet wird, kann der Zuschauer dessen Expertise nicht einordnen. Im Gegensatz dazu wird ein anderer Interviewpartner, Sammy Ghozlan, an späterer Stelle als Gründer der BNVCA – allerdings ohne die Abkürzung aufzulösen und zu erklären – gekennzeichnet.

BNVCA Mitteilung (französisch) | mehr http://www.sosantisemitisme.org/communique.asp?ID=692


Audiatur online

Audiatur online schreibt hierzu unter https://www.audiatur-online.ch/2017/06/22/der-wdr-faktencheck-zur-antisemitismus-doku-im-faktencheck/

Marc Bensimhon ist beim Bureau National de Vigilance Contre l’Antisémitisme (BNVCA) als Rechtsanwalt tätig. Indem er neutral als Rechtsanwalt eingeblendet wird, kann der Zuschauer dessen Expertise nicht einordnen.

Diese Einordnung ist wohl die überraschendste des gesamten „Faktenchecks“. Was hier suggeriert wird, ist nichts anderes, als dass ein Rechtsanwalt nicht mehr „neutral“ wäre, wenn er sich bei einer Organisation engagiert, die zunehmenden Antisemitismus in Frankreich beobachtet und kritisiert. Es wird suggeriert, dass dieses Engagement einer Erklärung bedürfe. Bei der im WDR ausgestrahlten Wilders-Doku wurde übrigens ein islamistischer Hassprediger als „muslimischer Lehrer“ vorgestellt – gänzlich ohne kritische Einordnung. Erst nach Kritik wurden die entsprechenden Stellen entfernt.


Der WDR schreibt, der Zuschauer könne die Expertise von Marc Bensimhon nicht einordnen, weil in der Einblendung im Film nicht angegeben wurde, dass er für das Bureau National de Vigilance Contre l’Antisémitisme (BNVCA) arbeitet.

Wie Audiatur online (siehe oben) bereits schrieb, scheint für den WDR ein Experte in einer Dokumentation über Antisemitismus befangen, wenn er nicht nur als freier Rechtsanwalt arbeitet, sondern als Rechtsanwalt für eine Organisation arbeitet, die antisemitische Vorfälle beobachtet und über diese informiert. Oder wollte der WDR darauf hinweisen, dass bei diesem Rechtsanwalt aus seiner Arbeit für diese Organisation umfangreiche Kompetenzen auf dem Gebiet des Antisemitismus vorliegen, damit der Zuschauer das Interview mit dem Experten in besonderer Weise würdigt? Tatsächlich ist es eine Selbstverständlichkeit, das in Dokumentationen Experten zu Wort kommen, die über - Expertise - verfügen.

In der Dokumentation spricht Marc Bensimhon über die BDS-Kampagne und die Folgen, die von veröffentlichten Filmaufnahmen ausgehen können 1):

„BDS - das ist ein sehr großes Thema. […] Aber wenn dann Gruppen, in der Mehrheit propalästinensische Gruppen, in Frankreich mit Kameras in den Hypermarchee gehen, das ist ein großer französischer Supermarkt, und vor allen Anwesenden israelische Produkte zerstören und der Kundschaft erzählen, dass sie keine israelischen Produkte kaufen sollen, was passiert dann? Dann wird irgendein Unentschlossener, der was gegen Juden hat, egal aus welchem Grund, er mag sie eben einfach nicht, sich eines Abends den Clip auf youtube ansehen. Und dann wartet er vor der Synagoge auf Jugendliche und greift sie an. Denn er hat es im Internet gesehen und denkt sich: „Ich könnte auch mal einen Juden angreifen.““

Wenn der WDR auf eine fehlende Einblendung mit Hinweis auf die Beschäftigung von Marc Bensimhon bei einer Organisation, die sich gegen Judenhass engagiert, hinweist, und das Thema des Interviews die Konsequenzen der BDS-Kampangne ist, legt der WDR nahe, dass allein die Tatsache der Beschäftigung bei dieser Organisation zu Befangenheit gegenüber der BDS-Kampagne führt.

Sammy Ghozlan, im Film als „der koschere Bulle“ und „der sephardische Columbo“ bezeichnet, wird mit zwei Texteinblendungen versehen. Einmal heißt es übereinstimmend zum Gesprächsinhalt „Polizeikommmissar im Ruhestand“, „dann Gründer der B.N.V.C.A.“

Die zweite Einblendung erfolgt im Zusammenhang mit folgenden Worten:

„Ein großer Fehler seitens der Behörden war zu glauben, es würde Ruhe einkehren, sobald sie diese Aufgabe den religiösen Führern überlassen. Das war ein schwerer Fehler, für den wir heute noch bezahlen.“

Da das zivilgesellschaftliche Engagement von Sammy Ghozlan nicht weiter konkretisiert wird, war es richtig, die zweite Einblendung an die Stelle zu legen, an der die Aussage von Sammy Ghozlan politisch wird.„

Fazit: Die Konsequenzen aus der Vermutung, dass der Einwand des WDR zur fehlenden Einblendung der Organisation, für die Marc Bensimhon arbeitet, Befangenheit gegenüber der BDS-Kampagne andeuten soll, werden hier nicht dargestellt. Die Verbindung des vom WDR behaupteten und leicht änderbaren Mangels mit der im Film getroffenen Aussage verdeutlicht, das es dem WDR nicht um „handwerkliche Mängel“ geht, sondern um Deutungshoheit und Bestimmung des Diskurses.

1)
eigenes Transkript
bensimhon.txt.txt · Zuletzt geändert: 2017/07/02 01:40 von engineer